Piratenparty mit Schiffseroberung in Reuther Kita

Kita Das Piratenfieber war in Reuth ausgebrochen, als jetzt der neue Spielplatz erobert wurde. Piratenschiff, Schatztruhe und so manche andere Überraschung wartete auf die Kinder

Reuth. 

Reuth. Wie weiht man ein Piratenschiff auf dem Spielplatz am besten ein? Klar, mit einer zünftigen Piratenparty. Julia Degenkolb, Leiterin der Reuther Kindertagesstätte "Zwergenland" und ihr Team hatten sich ein richtiges Spektakel einfallen lassen. Die Kinder, aber auch viele Eltern kamen im Piratenlook. Steffen Raab, Bürgermeister von Weischlitz, agierte als Oberpirat und hieß alle willkommen. "Bevor wir aber den Spielplatz stürmen", sagte er zu den Kindern, "müssen wir danke sagen." Karin Gottsmann, die den Spileplatz geplant hatte, den Baufirmen, den Gemeinderäten, die der Investition zugestimmt, den Eltern und Erziehern, dem Land und der EU. Jedesmal riefen die Kinder laut im Chor: "Danke!" Bevor nun das rote Band durchschnitten wurde, sagte Julia Degenkolb: "Jetzt müssen wir erstmal gucken, ob ihr auch richtige Piraten seid. Die Kinder haben ja schon geübt, nur die Eltern noch nicht." Musik erschallte, Groß und Klein probierte sich im Piratentanz, den die Leiterin schwungvoll vorgab. Claudia Hechler vom Elternbeirat übergab ein Präsent genauso wie Karin Gottsmann.

So lange hatten die Kinder darauf gewartet, dass die endlich wieder auf ihren Spielplatz dürfen, nur war es endlich soweit. "Wir haben jeden Tag geguckt, wei das Gras wächst", so Degenkolb. Zack, zwei Scheren schnitten das Band durch, und es gab kein Halten mehr. Im Gänsemarsch aber ging es erstmal Steffen Raab hinterher zur ersten Überraschung im Baum. Mit seinem Degen haute er gegen einen Schatz, der im Baum versteckt hing. Bis es Süßigkeiten regnete. Nun galt es noch, den Schlüssel für die große Schatztruhe zu finden, denn auch darin waren kleine Überraschungen versteckt. Dann wurde gerutscht, balanciert, durchs Fernrohr geguckt, geklettert, sich versteckt. Die Eltern freute sich, wie etwa die vierköpfige Familie Ulrich aus Reuth, die komplett im Piratenlook kam. "Wir hatten schon Piratenkleidung, da unsere Nora zu ihrem Geburtstag eine Piratenparty wollte." Die siebenjährige Nora nickte begeistert, und Klein Klara war als kleiner Pirat ebenso dabei.

Spielen macht hungrig: Nicht fehlen durften ein zünftiger Piratenschmaus und Kinderbowle.

Rund 70 Kinder werden in der integrativen Kindereinrichtung in Reuth betreut. 170.000 Euro kostete der neue Spielplatz, davon waren 100.000 Fördermittel. Der Rest sind Eigenmittel der Gemeinde Weischlitz. Der alte Spielplatz war in die Jahre gekommen, der neue gilt zugleich als Standortsicherung im Weischlitzer Ortsteil. Herzstück ist das Piratenschiff, dazu gibt es einen hölzernen Pavillon, ein Häuschen für die Spielgeräte, eine Wippe und Nestschaukel sowie einen Sinnespfad. Der asphaltierte Weg, der sich entlang schlängelt, kann zum Rollerfahren genutzt werden. Für die Kleinsten gibt es einen separaten eingezäunten Bereich mit vielen Spielmöglichkeiten, die es zu entdecken gilt.