Sohn verhilft Vater zum neuen Job

Azubi In der Agrargenossenschaft "Weidagrund" wieder Perspektive gefunden

sohn-verhilft-vater-zum-neuen-job
Albert Perthel, angehender Landwirt, versorgt das frisch geborene Kälbchen.Foto: Simone Zeh

Unterreichenau. Dem Azubi aus Leubnitz gefällt die Lehre. Quasi durch ihn bekam sein Vater, als langzeitarbeitslos geltend, einen Job. Um die Probleme bei der Gewinnung von Fachkräften und Auszubildenden, Personalentwicklung und Generationenwechsel ging es beim Vor-Ort-Termin der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) in der Agrargenossenschaft "Weidagrund" in Unterreichenau.

Das eine führt zum anderen

Albert Perthel hat seine Lehre als Tierwirt bald beendet. "Mir gefällt die Arbeit." Der Leubnitzer ist in der Tierproduktion in Ranspach tätig. Gerade versorgte der Noch-Azubi ein frisch geborenes Kälbchen. Der Jugendliche brachte seinem Vater Glück, nämlich einen festen Job nach zwei Jahren ohne Arbeit. Das kam so: Als er seinen Sohn von der Arbeit abholte, wurde er vom Geschäftsführer angesprochen. "Ich war 20 Jahre in einer Firma in Mehltheuer tätig", so Eberhard Perthel. Als die schloss, stand der Leubnitzer, 60 Jahre alt, ohne Job da. Jetzt fährt er für die Agrargenossenschaft das Mittagessen an die Leute aus. Vom Jobcenter gab es eine EU-Förderung für Langzeitarbeitslose. Als solche gelten Menschen, die länger als zwölf Monate ohne Arbeit sind. "Ich bin sehr zufrieden. Er hat sich gut eingefuchst", sagt Stefan Pissors.

Es ist ein Beispiel, wo die Zusammenarbeit mit dem Jobcenter nach Meinung des Geschäftsführer der Agrargenossenschaft funktioniert. "Es gibt auch andere. Die Vermittlungsvorschläge, die Zettel vom Jobcenter. 90 Prozent der Arbeitssuchenden melden sich nicht." Weil sie vielleicht schon einen anderen Job haben oder diesen nicht wollen. Das gab der Geschäftsführer des Betriebes Ilka Burucker vom Jobcenter Plauen mit auf den Weg. Sie war bei dem Vor-Ort-Treffen mit der Bundestagsabgeordneten, Pausas zweitem stellvertretenden Bürgermeister Dr. Hans-Joachim Schütt und Konstanze Schumann von der Arbeitsloseninitiative Sachsen dabei.