"Stromer" sind Zukunft des Fahrens

Einweihung Stadtwerke Strom nehmen neue Ladestation im Parkhaus des Landratsamtes in Betrieb

Plauen. 

Plauen. Mandy Herold-Scholz fährt ein Elektroauto. Die Krankenschwester sagt: "Es stimmt vieles nicht von dem, was in der Öffentlichkeit über Elektroautos erzählt wird." Für die junge Mutter aus Reichenbach hat die Strommobilität ganz klar Zukunft. Die 30-Jährige ist zum Beispiel schon mit ihrer Familie für 7,50 Euro an die Ostsee gefahren. "Klar, die Anschaffung eines E-Autos ist etwas teurer. Aber so dramatisch wie es oft dargestellt wird, ist das auf keinen Fall."

Die "Stromer" gelten gerade im Vogtland noch als Einzelkämpfer. Es gibt nur 138 Kfz-Zulassungen. Am Montag bekam Mandy Herold-Scholz aber kräftig Rückendeckung. Denn im Parkhaus des Landratsamtes wurden zwei weitere Ladeboxen eingeweiht. Plauen hat damit nun an insgesamt vier Standorten "Stromzapfsäulen" in Betrieb.

Grüner Strom soll fließen

Peter Kober von den Stadtwerken Strom Plauen stellte klar: "Der Elektromobilität gehört ganz sicher die Zukunft, wenngleich die Vorgaben der Bundesregierung deutlich verfehlt wurden", ging der Geschäftsführer auf den Zeitverzug ein. "Grünen Strom" auf die Straße zu bringen, das ist nicht nur das Ziel der Stadtwerke. Landrat Rolf Keil betont: "Wir werden den Ausbau der Lade-Infrastruktur weiter verfolgen."

Zapfsäulen bleiben kostenlos

Die neue Stromtankstelle kann, wie alle anderen, in Plauen kostenlos angezapft werden. "Bis auf weiteres stellen wir den Strom wirklich kostenfrei zur Verfügung", lässt Peter Kober wissen. Und Mandy Herold-Scholz fügt hinzu: "Für eine volle Ladung habe ich bisher als Höchstes 9 Euro bezahlt." Übrigens: Das Gerücht, wonach der Fahrer eines Stromautos im Winterstau erfrieren würde, ist falsch. Diese Fahrzeuge halten im Stand bis zu 60 Stunden und manche sogar länger als die Benziner durch.