SV 04: Klarer Derbysieg gegen den HC Einheit

Handball 900 Zuschauer erleben das Spektakel zwischen den Stadtrivalen

Das Plauener Handball-Derby hat die Massen angelockt. Foto: Karsten Repert/Kay Säckel

Plauen. Die Rot-Weißen haben es den Schwarz-Gelben zu leicht gemacht. Der SV 04 Oberlosa gewann am Samstagabend das Handball-Derby gegen den HC Einheit Plauen vor 900 Zuschauern mit 28:21 (13:7).

Nur anfangs hielt der HCE mit

Das mit Spannung erwartete Stadt-Derby war letztlich nur in der Anfangsviertelstunde spannend. Denn der akut abstiegsbedrohte HC Einheit erzielte lediglich in dieser Phase Gleichstand. Maximilian Krüger (2 Tore) und Moritz Rahn erzielten den jeweiligen Ausgleich zum 3:3-Zwischenstand. Dann gab es für die Gäste die erste und einzige Chance zur Führung. Kapitän Marc Multhauf (11.) vergab diese Großchance jedoch. "Und dann sind wir vollkommen eingebrochen. Weil wir unser taktisches Konzept nicht umsetzen konnten", stellte Marc Multhauf fest.

So brachen die Oberlosaer über Einheit herein. Der in Bombenform befindliche Gastgeber musste aber keine Wunderdinge vollbringen. Den "Nullvierern" genügte es, die Maschinen in Deckung und Abwehr einfach nur beharrlich auf Betriebstemperatur laufen zu lassen. Der HC Einheit kam dem Gastgeber sogar einladend entgegen.

Kapitän Marc Multhauf schüttelte enttäuscht den Kopf. "Wir haben bei Ballbesitz unseren Torwart rausgenommen und wollten so mit dem siebenten Feldspieler einen Vorteil erzielen. Das ging nach hinten los", räumte der Einheit-Kapitän ein. Der Oberlosaer Abwehrrecke traf so gleich zweimal vom eigenen Kreis ins leere HCE-Tor. Über die Stationen 6:3 (18.) und 8:4 (22.) schraubte der SV 04 Oberlosa den Zwischenstand bis auf 13:6 (29.) nach oben.

SV 04-Torwart verletzte sich

Was keiner in der Halle ahnte: Zur Halbzeit (13:7) gab es beim Gastgeber große Sorgenfalten. Denn wie sich später herausstellte, hatte sich Torwart Carsten Klaus den Mittelfuß gebrochen. Der Routinier versuchte es zwar noch einmal, aber die durch zwei Zeitstrafen in doppelte Unterzahl geratenen Oberlosaer wackelten nach dem Seitenwechsel kurzzeitig. Beim Stand von 14:10 (35.) bis zum 17:13 (40.) wurde mancher in der Halle schon unruhig.

Doch dann kam "Der Hexer". Jan Leppert ist nämlich eigentlich der vierte Torwart beim SV 04. Doch der 28-Jährige hat von allen Schwarz-Gelben die beste Bilanz. Als Aushilfs-Torhüter feierte er in den letzten zwei Jahren drei großartige Siege. Unter anderem vor zwei Jahren, als Jan Leppert im Derby einspringen musste und als Held des Tages den Sieg beim HC Einheit festhielt. "Ich kann aber diesmal wirklich nichts dafür. Meine Leistung war allenfalls durchschnittlich", schmückte sich der Ersatz-Ersatz-Ersatzmann nicht mit fremden Federn.

Ärger auf der einen, Freude auf der anderen Seite

Einheit-Linksaußen Moritz Rahn ärgerte sich: "Wir haben es den Oberlosaern durch taktische Undiszipliniertheiten viel zu einfach gemacht, uns zu besiegen." Und sein Trainer Rüdiger Bones redete ebenso wenig um den heißen Brei: "Dass die Oberlosaer im Augenblick einfach besser sind ist als wir, das ist Fakt." Mit dem 25:15 (53.) hatte der in allen Belangen konsequent auftrumpfende SV 04 sogar einen Zehn-Tore-Vorsprung heraus geworfen.

Wobei vor allem Marcus Peschke aufblühte: "Ich habe es endlich einmal zur hundertprozentigen Siebenmeterquote gebracht und bin so richtig gut reingekommen ins Spiel", freute sich der Oberlosaer Strafwurf-Spezialist (7 Tore), der von der AWG Wohnungsgenossenschaft als "Man of the Match" ausgezeichnet wurde. SV-Trainer Petr Hazl war "vor allem von unserer Leistung in der ersten Halbzeit beeindruckt. Wir haben in Ruhe gearbeitet und nur sieben Tore zugelassen."

Einheit-Vorstand Sabrina Lux war erst richtig bedient, als die Kunde vom Tabellenvorletzten eintraf. Glauchau besiegte den Tabellenzweiten mit 29:19. Viele in der Halle sprachen von Wettbewerbsverzerrung. SV-Manager Rico Michel beschwichtigte jedoch mit Weitblick: "Gerade wir haben ja bekanntlich mit den Tabellenletzten in der Mitteldeutschen Oberliga ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Ich hoffe sehr, dass sich das jetzt ändert, wenn wir am 7. April zum Schlusslicht nach Staßfurt fahren."

Stimmung unter den Fans war gut

Nachtrag zum Plauener Handball-Derby: Beide Teams beklagten vor dem Spiel jeweils eine Schwächung. Beim SV 04 Oberlosa fiel Lukas Lesak aus, der bei der Anfahrt einen Autounfall hatte, zum Glück aber unverletzt blieb. Der HC Einheit musste verletzungsbedingt auf seinen Stammtorwart Josef Pour verzichten.

Die Stimmung in der Plauener Kurt-Helbig-Sport-Halle war prächtig. Bereits zwei Stunden vor Spielbeginn füllte sich die Sportstätte. 30 Minuten vor dem Anwurf gab es keinen freien Sitzplatz mehr. Beide Fan-Lager und auch beide Teams gingen fair und respektvoll miteinander um. Die SV-04-Sports-Bar meldete mit 650 Liter Bier einen neuen Ausschankrekord.

Wegen eines Eingabefehlers stand zunächst das Endergebnis 28:22 an der Anzeigetafel. Der Endstand wurde im Nachgang berichtigt. Das Endergebnis lautete 28:21 (13:7).

Statistik

Oberlosa: Klaus, Leppert; Kleinert (1 Tor), Wetzel (6), Weikert (2), Peschke (7/ davon 4 Siebenmeter), Roth (1), Englert, Trommer-Ernst (1), Mertig (4), Paul Richter (2), Hertel (1), Kolomaznik (3)

HC Einheit: Misar; Beketov (1 Tor), Dobritz, Jan Richter (1), Krüger (3), Mehler, Zverina, Mandaus, Multhauf (6/ davon 2 Siebenmeter), Zbiral (1), Rahn (6), Pecek (3).

Zeitstrafen: Oberlosa 5 / Einheit 3

Zuschauer: 900