VFC bangt um Sonntagsspiel

Fußball Torhüter Dominik Knobloch unterschreibt Aufhebungsvertrag

vfc-bangt-um-sonntagsspiel
Dominik Knobloch hat beim VFC einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet. Foto: Karsten Repert

Plauen . Geht der Fußball-Oberligist VFC Plauen (6. Platz | 27:18 Tore | 23 Punkte) mit einer Niederlage in die Winterpause? Diese Frage könnte sich bereits zwei Tage vor dem letzten Heimspiel am Sonntag gegen den Brandenburger SC Süd 05 (13. Platz | 15:18 Tore | 11 Punkte) beantworten. Denn nach der bitteren 1:2-Niederlage in Merseburg bangt der VFC um die Bespielbarkeit des Platzes. VFC-Geschäftsstellenleiter Gottfried Indlekofer sagte dazu heute: "Es wird bereits am Freitagmittag eine Zusammenkunft der Verantwortlichen geben. Möglich ist, dass die Partie dann Freitagnachmittag abgesagt wird." Für beide Teams wäre die Absage eigentlich bitter. Dem VFC ginge die letzte Dezember-Spieltags-Einnahme verloren. Zudem schwächeln die Gäste aktuell, sodass der VFC eigentlich klarer Favorit sein sollte. Ob das zum Ausweichtermin (25./26. März 2017) auch noch so ist, bleibt abzuwarten. Denn die Brandenburger haben zwar die letzten drei Meisterschaftsspiele in Folge jeweils mit 1:2 verloren und das letzte Match gegen Barleben ist wegen misslicher Platzverhältnisse ausgefallen. Gleichzeitig zeigen nur 18 Gegentore, wie stabil die Brandenburger zugleich sind. Der BSC stand zu Saisonbeginn auf Rang sechs. Dort steht jetzt Plauen. "Wenn gespielt wird, müssen wir unbedingt gewinnen", stellte der Plauener Trainer Nico Quade klar. Anstoß ist am Sonntag, 13 Uhr.

Der VFC gab heute außerdem bekannt, dass Torhüter Dominik Knobloch nach langem Hin und Her einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet hat. Somit trennten sich beide Seiten nun einvernehmlich. Das 20-jährige VFC-Eigengewächs hatte sich nach dem Insolvenzantrag (1. Dezember 2014) als Erster zum Verein bekannt. Nach Unstimmigkeiten zwischen Trainer und Spieler orientierte sich Dominik Knobloch nun beruflich neu. Vorerst hat der Keeper keinen neuen Verein.