VFC muss im Sachsenpokal nach Taucha

Fußball Plauener bleiben nach vier Pflichtspielsiegen in Folge auf dem Teppich

Plauen. 

Plauen. Die Erdanziehungskraft ist überwunden. Alles läuft perfekt, schon seit Stunden. Diese Textzeilen aus dem Jahr 1982 haben eigentlich überhaupt nichts mit dem VFC Plauen zu tun. Und doch beschreibt der Megahit von Peter Schilling den aktuellen Zustand im Vogtlandstadion. Nach vier Pflichtspielsiegen in Folge und zuletzt zwei fulminanten 5:0-Schützenfesten würde in jedem anderen Verein jetzt vermutlich "Völlig losgelöst" die Neue Deutsche Welle über die Stadionmauer schwappen. Beim VFC aber bemüht sich die Nachfolgegeneration 5.0 um Bodenhaftung. Denn dieser Oberligaverein ist in den Vorjahren so schwer vom Kurs abgekommen, dass er jetzt erstmal wieder zurück in die Umlaufbahn gelangen muss. "Jeder von uns weiß, dass wir in der Meisterschaft Achter und im Sachsenpokal derzeit unter den 16 Besten sind. Ein Höhenflug ist das also noch nicht", tritt Cheftrainer Falk Schindler die Euphoriebremse bis zum Bodenblech durch.

Jetzt geht's gegen zwei Spitzenteams

Klar: Der 5:0-Heimsieg gegen den VfL Halle und der 5:0-Pokaltriumph beim ambitionierten Sachsenligisten Neusalza-Spremberg sorgen zu Beginn der Heizperiode für wohlige Wärme im Vogtlandstadion. "Aber der Winter wird kalt, wenn wir jetzt gegen die beiden Spitzenteams verlieren", haben die Spieler erkannt. Der VFC Plauen (8. Platz | 16:15 Tore | 13 Punkte) muss am Samstag beim FC Grimma (5. Platz | 19:15 Tore | 15 Punkte) antreten. Und dann geht's eine Woche später gegen den derzeitigen Tabellenführer Luckenwalde (1. Platz | 25:7 Tore | 19 Punkte) im Vogtlandstadion rund. Beide Spiele beginnen jeweils 14 Uhr. Beide Spiele werden vom Format her ähnlich: "Wir haben zuletzt gegen Halle ein Team bespielt, das in der Tabelle vor uns steht. Gegen uns versuchen viele Teams aus einer tiefen Deckung heraus mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu gelangen. Vielleicht wird das auch die Taktik von Grimma", vermutet VFC-Kapitän Stefan Schumann Ähnlichkeiten.

Mittelfeldplatz soll verteidigt werden

Die Plauener sind in der Oberligatabelle ins Mittelfeld vorgerückt. "Dort wollen wir bleiben, um weiter in Ruhe arbeiten zu können. Denn der Druck im Abstiegskampf lähmt uns alle", blickt Aleksandrs Guzlajevs zurück. Ein Punktegwinn in Grimma wäre also klasse. "Wenn mehr möglich wäre, würden wir natürlich zupacken", kündigen die Vogtländer an. In den letzten vier Wochen feierte der VFC vier Siege mit 15:2 Toren. Im Sachsenpokal wurde am Mittwochnachmittag das Achtelfinale ausgelost. Der VFC Plauen muss am 31. Oktober zum Sachsenligisten SG Taucha 99. Anstoß ist um 13.30 Uhr.

Sachsenpokal-Auslosung

VfB Zwenkau - FC International Leipzig

FC Oberlausitz Neugersdorf - FSV Zwickau

SG Taucha 99 - VFC Plauen

Bischofswerdaer FV - 1. FC Lokomotive Leipzig

SV Krostitz - Chemnitzer FC

LSV Neustadt/Spree - SG Dresden Striesen

FC Eilenburg - BSG Chemie Leipzig

Sieger Mittweida/Weißwasser - SSV Markranstädt