Wo die Moosfrau zuhause ist

Advent Schlossleuchten zum Bornkinnelmarkt

wo-die-moosfrau-zuhause-ist
Das Schlossleuchten erzeugt eine besondere Atmosphäre zum Bornkinnelmarkt.Foto: Thomas Voigt

Falkenstein. So stimmungsvoll wie im vergangenen Jahr war der Falkensteiner Bornkinnelmarkt wohl noch nie. Das lag nicht zuletzt am Schlossleuchten. Im Minutentakt tauchten Spezialscheinwerfer die Mauern des Gebäudes in ein anderes Licht. Dieses Wochenende wird das wieder so sein, kündigten die Organisatoren an. Der Markt ist in den vergangenen Jahren um einiges attraktiver geworden. Am Fuße des Schlossfelsens kamen neue Marktbuden dazu. Von dort aus gibt es eine zauberhafte Sichtachse zur hell erleuchteten Kirche "Zum Heiligen Kreuz". Dort kann man übrigens die Krippe mit den lebensgroßen Figuren bestaunen. Gefertigt wurden sie von Mitgliedern des Falkensteiner Schnitzvereins. Der präsentiert sich am Samstagnachmittag zum Hutzennachmittag im Heimatmuseum. Ein Original darf nicht fehlen. An beiden Tagen spaziert die glücksbringende Moosfrau aus dem Falkensteiner Wald mit ihrem Gefolge durchs Getümmel. Der Weihnachtsmann reist mit dem Feuerwehr-Auto an. Vor Ort wird auch der soziale Verein zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Falkenstein und Umgebung sein. Mit dem Erlös aus den verkauften Sachen und den übers Jahr gesammelten Spenden besorgen die Initiatoren Geschenke für sozial benachteiligte Kinder. Zu guter Letzt wird Sonntag (16.45 Uhr) am Schlossfelsen das Feuerwerk gezündet.