Lack von der Läuse-Armee

Tonträger Vor 125 Jahren erschien die erste Schellack-Schallplatte

Die Schellack-Schallplatte revolutionierte einst die Platten-Industrie. Erfunden hat sie vor 125 Jahren Emile Berliner. Am 8. November 1887 erblickte der neue Tonträger das Licht der Welt. Der Plauener Heinz Tonndorf ist Spezialist auf diesem Gebiet. Wer weiß schon noch, dass Schellack ein Produkt der Lack-Schildlaus ist? Für ein Kilogramm Lack brauchten die Schallplatten-Produzenten damals eine Armee von 300.000 fleißigen Läusen. Bevor der Saft gewonnen wurde, labten sich die Winzlinge genüsslich an der Pappelfeige. Das getrocknete Konzentrat wurde dann der Schellack-Masse zugesetzt. "Sie besteht aus Grafit, Ruß, Gesteinsmehl, Soff-Fasern und dem Läuse-Saft." Der leidenschaftliche Sammler schwört auf die Qualität der alten Platten. "Die klingen heute noch genauso wie damals." Nach dem Krieg kam das Aus für die Schellack-Platte. Das Vinyl-Zeitalter brach an. "In Westdeutschland war das 1952." In der DDR erschien die erste Vinyl-Scheibe vier Jahre später, weiß der Pensionär. Der gelernte Konditor hat eine feine Nase. Nebenbei erfährt man, dass er die Schallplatten sogar am Geruch erkennt. "Pink Floyd riecht anders als Frank Schöbel." Das liege unter anderem an der Pressung. Als Kandidat für die Fernsehsendung "Wetten, dass . . ?" will Tonndorf aber nicht antreten, versicherte er. Sein Freund Albrecht Lenk weiß eine Menge über Amiga-Produktionen. Eine Vinyl-Scheibe von James Booker zählt zu den Raritäten in seinem Platten-Archiv. Unlängst präsentierte der Plauener das Exemplar im Musikinstrumenten-Museum von Karlheinz Teuschler in Mehltheuer. "Das ist die allerletzte Amiga-Platte der DDR." Im Presswerk Babelsberg gingen 1990 die Lichter aus. Wer dem DJ-Oldie zuhört, ist erstaunt, was im Arbeiter- und Bauern-Staat vertont oder aus politischen Gründen wieder eingestampft wurde. "Urlaub an der Ostsee" war eine vom Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) initiierte Schallplatten-Produktion. "Die gab es nur im Bezirk Rostock." Bei seinen Recherchen wird Lenk immer wieder überrascht. Offiziell gab Amiga nur eine farbige Vinyl-Platte in den Handel. "Das war die Scheibe 'Wie ein Stern' von Frank Schöbel." Tonträger gaben auch die Massen-Organisationen wie die Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF) oder auch die Sozialistische Einheitspartei (SED) in Auftrag. "Jede Kreisleitung brachte eine Platte heraus." Der Inhalt dürfte allerdings niemand zum Schlangestehen animiert haben.