window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Neues Aussehen für die Auffahrt zur Burg in Mylau

Baumassnahmen Wunsch der Mylauer geht in Erfüllung

Mylau. 

Mylau. Ein neues Aussehen soll die Auffahrt zur Burg in Mylau erhalten. Besucher werden zukünftig mit einem ansprechendem Weg empfangen, wenn sie die am besten erhaltenen Burg des sächsischen Vogtlandes besichtigen wollen. Die Zufahrt wird seit dem Sommer grundhaft ausgebaut. Die Fahrgasse der 134 Meter langen Burgauffahrt und der Bereich für die Fußgänger wird mit Granitkleinpflaster gebaut. Die Burgauffahrt begrenzten bisher 13 große Linden. Zwei der Bäume waren nicht mehr standsicher, informiert die Stadtverwaltung Reichenbach. Der Erhalt der restlichen Bäume wird durch Baumgutachter während der Bauphase überwacht.

Grundhafter Ausbau

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme liegen bei 394.000 Euro, davon kommen 80 Prozent über das Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz". Der Stadtrat hatte es befürwortet, dass der Bau mit Eigenmitteln der Stadt möglich wurde. Ortsvorsteherin Gisela Weck betonte, dass die Erneuerung der Burgauffahrt schon lange ein großer Wunsch der Mylauer war.Im August war der erste Spatenstich für die Baumaßnahme "Grundhafter Ausbau Burgauffahrt Mylau". Den ersten Spatenstich führten Dr. Siegfried Kost, Geschäftsführer futurum Vogtland e.V., Gisela Weck, Raphael Kürzinger und Ingolf Nöbel, Geschäftsführer der Baufirma, Hoch-und Tiefbau Reichenbach GmbH, aus. Es ist geplant, dass die Burgauffahrt Ende des Jahres fertig gestellt sein soll, inklusive der Straßenentwässerung, dem nötigen Kanalbau und der Beleuchtung.

Das historische Bauwerk gilt heute als die größte Burganlage im Vogtland. Die Sammlungsbestände des kulturhistorischen Museums in der Burg, welche den Besuchern nach modernem Konzept präsentiert werden, gehören zu den ältesten musealen Sammlungen im sächsisch-vogtländischen Raum. Mehr als 75.000 Einzelobjekte hat das Museum heute aufzuweisen. Die Räume zeugen von der einstigen Pracht im Inneren der Burg. Sehenswert ist die umfangreiche naturkundliche Sammlung.