VfB Auerbach schafft den Befreiungsschlag

Fußball Vogtländer besiegen überraschend Hertha BSC II mit 2:0

Auerbach. 

Auerbach. Keiner weiß wie das möglich ist. Aber immer dann, wenn selbst die größten VfB-Optimisten sorgenvoll in die Auerbacher Zukunft blicken, immer dann kommt dieser Verein zurück wie Phönix aus der Asche. Am Samstagnachmittag bezwangen die Göltzschtaler mal eben Hertha BSC II mit 2:0 (1:0). Der Tabellendritte aus Berlin hatte sich den Ausflug ins sonnige Vogtland bestimmt anders vorgestellt. Denn dort fehlten im Gastgeber-Team mit Marcel Schlosser, Marc-Philipp Zimmermann, Danny Wild und Philipp Müller so richtig wichtige Spieler. Außerdem hatte der VfB Auerbach auch noch vier Niederlagen in Folge kassiert.

 

Auerbach hatte eigentlich keine Chance...

 

VfB-Torwart Stefan Schmidt räumte ein: "Für uns hat heute vor dem Spiel nichts gesprochen. Aber wir haben einfach dran geglaubt. Das machen wir immer so. Wir wissen eben wie Abstiegskampf geht", blickt der Keeper auf kommenden Mittwoch. Dann kommt mit dem FC Rot-Weiß Erfurt das nächste Regionalliga-Schwergewicht ins schöne Vogtland. Die Auerbacher Masche funktioniert seit sieben Jahren schon in der vierten Liga Deutschlands perfekt. "Du musst dich erst ganz klein machen und wenn der Gegner schießt, explodierst du wie eine Gegengranate." Solche Sätze hört man eben nur in Auerbach. Und am Mittwochabend wollen die Drei-Türme-Städter gegen den Tabellensechsten die nächsten Punkte im Abstiegskampf erobern. Das wird spannend. Torschützen gegen Hertha BSC II waren Thomas Stock (2.) und Amer Kadric (54.).