VFC Plauen entzaubert den Tabellenführer

Fussball Daniel Rupf schießt das "Golden Goal"

vfc-plauen-entzaubert-den-tabellenfuehrer
Dimitrios Komnos war heute beim Handstrafstoß der Plauener Unglücksrabe. Nach dem Schlusspfiff fiel dem VFC-Spieler ein Stein vom Herzen. Foto: Karsten Repert

Plauen. In der Fußball-Oberliga hat der VFC den Tabellenführer entzaubert. Die Plauener bezwangen den Bischofswerdaer FV mit 1:0 (0:0). Daniel Rupf (49.) sorgte für das "Golden Goal". Und VFC-Keeper Marian Unger parierte acht Minuten später einen Handstrafstoß.

Jetzt ist wieder Spannung drin

Bischofswerda kam mit blütenweißer Weste (6 Spiele - 6 Siege) und fünf Punkten Vorsprung ins Vogtlandstadion. Verfolger Plauen verlor nach 20 Sekunden seinen Offensiv-Leitwolf Patrick Grandner (Verdacht auf Mittelfußbruch). Der Schiedsrichter gab in dieser Szene keinen Freistoß und brachte auch sonst die VFC-Fans immer wieder auf die Palme. "Das waren keine guten Voraussetzungen. Wie sich die Truppe da durchgekämpft und dieses wichtige Spiel gewonnen hat, war toll", freute sich Trainer Nico Quade. Denn nun ist es wieder spannend in der Oberliga. Es kommt in den nächsten Wochen zum Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Rivalen. Im direkten Vergleich war Plauen besser: 8:4 Chancen und 8:1 Ecken drücken das in Zahlen aus.

Ein typischer "Rupfer" schlägt ein

Schon im ersten Durchgang (0:0) war der VFC leicht überlegen. Nach dem Seitenwechsel aber schalteten die Plauener hoch, die Gäste fielen tief in die eigene Hälfte und dann schlug so ein typischer "Rupfer" ein. Daniel Rupfs Flattergranate zum 1:0 in Spielminute 49 sorgte für Begeisterung. Aus 17 Metern hatte der 30-Jährige abgezogen. Dann der Schock: Dimitrios Komnos bekam beim Abwehrversuch eine Flanke an die Hand. Berechtigter Strafstoß, weil unnatürliche Handbewegung.

Elfmeterkiller Unger: "Ich hatte ein gutes Gefühl"

VFC-Keeper Marian Unger blickte dem Elfmeterschützen Dominic Meinel tief in die Augen. "Ich hatte ein gutes Gefühl", verriet der Plauener Schlussmann im Nachgang. Der Schütze ließ sich verunsichern, er zögerte plötzlich im Anlauf, Unger wartete ganz lang und tauchte dann wie eine Katze ab ins rechte, untere Eck: Gehalten! "Wir hätten im Anschluss einfach das 2:0 machen müssen. Das hat noch gefehlt zum perfekten Tag", sah Siegtorschütze Daniel Rupf noch Luft nach oben. VFC-Aufsichtsrats-Chef Wolfgang Stark nahm"s nach dem Abpfiff gelassen. "Heute hat unser Team einmal gezeigt, was drin steckt in der Truppe!"