230.000 Vogtländer leben davon

Wassertag Der ZWAV lädt am 22. März nach Netzschkau ein

230-000-vogtlaender-leben-davon
Natürlich ist auch das ZWAV-Maskottchen Aqualino mit am Start. Foto: Karsten Repert

Netzschkau. Es kommt aus dem Hahn. Gehört zu den saubersten der Welt. Und es ist immer da. Das Wasser. Was der Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) für die Menschen 365 Tage im Jahr leistet, das ist eigentlich ziemlich spektakulär. Doch die 230.000 Vogtländer hatten sich so an ihr Wasser gewöhnt, dass immer weniger Leute dem so wichtigen Element die nötige Wertschätzung geschenkt haben.

Deshalb begannen der ZWAV und der BLICK vor zwei Jahren, das vogtländische Wasser und die dafür im Dauereinsatz strampelnden 235 ZWAV-Mitarbeiter wieder mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Der Verband feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Und er ist so erfolgreich, dass der Verbraucher im Vogtland nur 25 Cent pro Tag (Durchschnittswert) bezahlen muss. Und der ZWAV hat zum 1. Januar 2018 sogar den Wasserpreis um 10 Cent je Kubikmeter gesenkt.

Preise zum 1. Januar 2018 gesenkt

Geschäftsführer Henning Scharch bestätigt: "Der Kubikmeter Trinkwasser kostet statt bisher 1,98 Euro nur noch 1,88 Euro. Der Wasserpreis konnte damit zum sechsten Mal seit 1996 gesenkt werden." Zum Vergleich: 1996 mussten die Vogtländer 5,14 Mark für den Kubikmeter (umgerechnet 2,63 Euro) bezahlen. Nächste Woche ist nun der Tag des Wassers 2018. Dann lädt der ZWAV am Donnerstag (22. März) ins Wasserwerk nach Netzschkau (Schützenstraße 64) ein. Von 10 bis 18 Uhr gibt es Führungen durch die technischen Anlagen, kostenlose Wasserprobenuntersuchungen, Wassertechnik und Erklärungen, Schautafeln zur Wasserversorgung, leckere Roster frisch vom Grill sowie einen Pumpenwettbewerb und Luftballonweitflug.

Der ZWAV feiert in Netzschkau den Tag des Wassers

Jürgen Hadel ist beim ZWAV für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Er informiert: "Die ZWAV-Mitarbeiter werden am Donnerstag die technischen Anlagen öffnen und von ihrer Arbeit berichten." Die Besucher erfahren dann wie eine Wasseruhr funktioniert. Beantwortet werden auch Fragen wie: Was hat es mit Hydranten und Schiebern auf sich? Wozu sind die Rohre gut? Wie funktioniert ein Wasserwerk? Wie gelangt das Wasser zu seinen Abnehmern? All diese spannenden Fragen werden am 22. März beantwortet. kare