32:24! Oberlosa zeigt Heimstärke

Handball Der SV 04 lässt Angstgegner Delitzsch keine Chance

32-24-oberlosa-zeigt-heimstaerke
Die Fans vom SV 04 Oberlosa haben ihr Team in dieser Saison zu Hause noch nicht verlieren sehen. Foto: Karsten Repert

Plauen. Der SV 04 Oberlosa hat in den letzten Wochen noch einmal zugelegt. Aber nicht an Körpergewicht, sondern an mentaler und an physischer Stärke. Bis zum 9:9-Unentschieden (20.) konnte der NHV Concordia Delitzsch noch mithalten. Zehn Minuten später stand es bereits 18:11 (Halbzeitergebnis) und am Ende erlebten die 598 Zuschauer eine 32:24-Gala, bei der alle Plauener Spieler genügend Einsatzzeit bekommen konnten, weil der SV 04 über so überlegen auftrumpfte.

Eine Schwächephase gab es nicht

Was aber war nach 20 Minuten passiert? Hatte der Angstgegner so nachgelassen? "Nein. Delitzsch war giftig wie immer. Aber wir haben eine Mannschaft, die nach einer angemessenen Zeit erkannt hat, wo der Gegner verwundbar ist. Heute mussten wir das Ding über die Kondition entscheiden", verriet Rückraumschütze Marc Multhauf. Mit einer bärenstarken Abwehr, in der nach Carsten Klaus (6 Paraden) ein überragender Max Flämig (10 Paraden) die Delitzscher zur Verzweiflung brachte, legte der Hausherr den Grundstein in der Kurt-Helbig-Sporthalle. Und im Angriff konzentrierten sich die Gäste besonders auf die sonst so treffsicheren Denny Mertig, Paul Richter und vor allem Marc Multhauf.

Den Plauener Linksaußen Linus Roth (7 Treffer) sahen die Gäste daraufhin jeweils nur noch im Augenwinkel. Als die Concorden sich dem 22-Jährigen besonders widmeten, ließen es Denny Mertig, Marc Multhauf und hintenraus alle Oberlosaer Angreifer krachen. Sie hielten das Tempo hoch. Eine Schwächephase gab es nicht.

Oberlosa geht dorthin, wo es richtig wehtut

Wie ein Gewitter brachen die Spitzenstädter über die Gäste herein. Der Delitzscher Co-Trainer Jan Jungandreas schwärmte vom Plauener Auftritt: "Oberlosa geht dorthin, wo es richtig wehtut. Das war sonst eigentlich unsere Stärke. Wir waren nur 20 Minuten auf Augenhöhe." Genau mit dieser pfiffigen Methodik provozierte der SV 04 sechs Zeitstrafen, die den Gegner zusätzlich schwächten. Und Frank Grohmann - der Delitzscher ist mit 151 Treffern Torschützenkönig der Mitteldeutsche Oberliga - verbrachte in der Schlussphase sogar einige Zeit auf der Auswechselbank, weil es aus Gästesicht offenbar aussichtslos war.

Was Delitzsch auch probierte, der NHV kam höchstens bis auf fünf Tore Rückstand heran. Linus Roth wurde als "Player of the Match" geehrt und der Youngster kommentierte das so: "Ich konnte heute so aufdrehen, weil wir als Mannschaft toll funktioniert haben. Heute war ich mal dran, nächste Woche dann wieder jemand anderes. Genauso sind wir stark. Unser Star ist die Mannschaft."

Oberlosa bleibt zuhause ungeschlagen

Oberlosa bleibt zuhause ungeschlagen (17:1 Punkte). Wenn man nächsten Samstag beim HC Aschersleben (6. Platz | 19:15 Punkte) ähnlich gut funktioniert, dann wird der SV 04 Oberlosa (2. Platz | 27:7 Punkte) den Kampf um die Meisterschaft weiter spannend gestalten. Fan-Info: Vorverkauf für das Stadtderby zwischen Oberlosa und Einheit Plauen (Spieltag: 9. Februar 2019, 19 Uhr) ist an diesem Donnerstag (18.30 - 20 Uhr) sowie an diesem Freitag (20 - 21 Uhr) im Bistro der Kurt-Helbig-Halle.

Statistik

SV 04 Oberlosa: Klaus, Flämig; Kveton (2 Tore), Wetzel (1), Weikert (2), Roth (7), Englert (2), Märtner, Trommer-Ernst (1), Mertig (6/davon 4 Siebenmeter), Richter (2), Hertel, Kolomaznik (1), Multhauf (8/2)

Zuschauer: 598