Bulle "Tyson" ist der Chef

Landlust Hammerbrücker Paar feiert im Stall Hochzeit

bulle-tyson-ist-der-chef
Sandra und Ferdinand Schön auf Tuchfühlung mit Zuchtbulle "Tyson".Foto: Thomas Voigt

Hammerbrücke. Ferdinand und Sandra Schön lieben die Landluft. Er betreibt ökologische Landwirtschaft, sie arbeitet als Tierärztin. Im September läuteten die Hochzeitsglocken. Die Party zum Polterabend und die Feier nach der Trauung konnten kaum bodenständiger ausfallen. "Wir haben in unserem neu gebauten Stall gefeiert", blickten die frisch Vermählten zurück. Dort haben inzwischen 40 Aubrac-Rinder Quartier bezogen. Die Mutterkuhherde wird von Leitkuh "Zora" angeführt. Zuchtbulle "Tyson" ist der unangefochtene Chef im neuen Laufstall. Seit 2010 ist der Familienbetrieb mit der Postanschrift Breite Wiese ein zertifizierter Öko-Betrieb. Den gelernten Tischler zog es früh in die Landwirtschaft. "Ich habe mit einem Hektar Land und einer Kuh angefangen." Inzwischen gehören 60 Hektar Weide- und Grünland zum Hammerbrücker Landwirtschaftsbetrieb. Das Fleisch der robusten Rinder-Rasse wird von vielen Kunden geschätzt. "Wir vermarkten direkt vom Hof an die Kundschaft." Seit Oktober dieses Jahres ist auch der "Bayerische Hof" in Grünbach Abnehmer. Nur von der Tierproduktion allein kann der Betrieb nicht existieren. Zusätzlich bietet der 31-Jährige Leistungen für den Winterdienst und im Sommer zur Erntezeit an. Im gut ausgestatteten Fuhrpark fehlt es an nichts. Für die im achten Monat schwangere Ehefrau scheinbar kein Problem. "Genauso habe ich mir das Leben auf dem Land vorgestellt." Im Mai 2015 eröffnete die 28-jährige Veterinärmedizinerin ihre Praxis gleich neben den Stallungen. "Vormittags kümmere ich mich um das Großvieh und ab Nachmittag habe ich Kleintiersprechstunde." Ihr Einsatzgebiet reicht bis Klingenthal über Lengenfeld bis Stützengrün. Vor Ort helfen und mit den Leuten ins Gespräch kommen ist genau ihr Ding. "Während meiner Studentenzeit in Leipzig habe ich davon geträumt."