Eines der saubersten Wasser der Welt

Weltwassertag Menschen sollen Lebenselixier mehr schätzen

Plauen. 

Plauen. Unser Wasserwerk schläft nie. 228.000 Vogtländer beziehen ihr Lebenselixier vom Zweckverband. Rund um die Uhr fließt es. An 365 Tagen im Jahr!

Auch am 22. März. Dann ist Weltwassertag. Den brauchen wir Menschen, um daran erinnert zu werden, wie kostbar und wichtig dieses Lebenselixier für uns ist. Ohne Wasser geht gar nichts. "Viel zu oft vergessen wir das in der Schnelllebigkeit unseres Alltags", sagt Henning Scharch, der Geschäftsführer vom Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland.

Immer wieder bedankte sich der Chef in den vergangenen Jahren bei seinen Leuten für das saubere Trinkwasser. In den regionalen Wasserwerken sind 230 Mitarbeiter beschäftigt, die in den einzelnen Meisterbereichen und in der Verwaltung täglich das Versprechen umsetzen: "Wir reinigen das anfallende Abwasser mit modernster Technik, nachhaltig und umweltgerecht. Die Vogtländer können sich auf eine sichere Wasserver- und Abwasserentsorgung verlassen."

Qualitativ hochwertiges Wasser in unserem Alltag

Hätten Sie das gewusst? Aus vogtländischen Wasserhähnen kommt eines der saubersten Wasser der Welt. "Das Wasser aus der Leitung ist sogar gesünder, als die meisten Mineralwasser im Supermarkt. Nur leider denken wir im Alltag kaum darüber nach", kennt Jürgen Hadel die Schizophrenie.

Der Rohrnetz- und Wassermeister hat für den BLICK heute tolle Informationen aufbereitet und er betont: "Wir können im Vogtland den Hahn aufdrehen und bedenkenlos Wasser zum Waschen, Kochen und Trinken nutzen. Wir vertrauen darauf, dass unser Trinkwasser jederzeit in hygienisch einwandfreier Qualität in die Haushalte geliefert wird." Jürgen Hadel ist beim Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) seit Ewigkeiten für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Er hat beeindruckende Zahlen: "In Deutschland gibt es rund 6.000 Wasserwerke, 45 davon betreibt der ZWAV im Vogtland. Das Verteilernetz ist rund 450.000 Kilometer lang. Immerhin 2.500 Kilometer davon liegen in vogtländischer Erde."