Erlaubter Zweifel in Vergangenheit und Gegenwart

Premiere Plauener Maler zeigt erstmals Ausstellung in Leipzig

erlaubter-zweifel-in-vergangenheit-und-gegenwart
Der Plauener Maler Thomas Beurich erlaubt sich Zweifel. In seiner Werkstatt erblickten neue Bilderwelten das Licht der Welt. Foto: Thomas Voigt

Plauen. Welche Bilder haben Menschen voneinander, welche in sich und welche werden ihnen aufgesetzt? Mit diesen Fragen hat sich der Plauener Maler Thomas Beurich auseinandergesetzt. Unter dem Titel "Erlaubter Zweifel" präsentiert er nun seine neuesten Arbeiten in Leipzig.

Zur Vernissage geladen

Vergangenen Samstag (19 Uhr) wurde in der Messestadt zur Vernissage in die Galerieräume an der Erich-Zeigner-Allee 31 eingeladen. Der 58-Jährige war mächtig auf die Reaktionen der Kunstfreunde gespannt. "Leipzig ist eine neue Herausforderung für mich", sagt Beurich. Erstmals stellte er seine Bilder dort aus.

Bei der Beschäftigung mit dem Thema sinnierte der Maler über den Sündenfall. Hat die Vertreibung aus dem Paradies wegen der Nascherei an einem Apfel etwa etwas mit dem mechanischen Weltbild von Newton zu tun? Ist der Mensch, der seit den Erkenntnissen von Keppler aus dem Mittelpunkt des Universums stürzte, eine berechenbare Maschine? Beurich macht gemalte Vorschläge.

Auch in Meerane mit dabei

In den vergangene Tagen war der kreative Vogtländer auch bei der Jubiläums-Ausstellung anlässlich 45 Jahre Meeraner Galeriegeschichte vertreten. Vor Ort werden über 100 Werke überregional bekannter Künstler präsentiert. "Es ist für mich eine Ehre, dass ich dort dabei bin", so der Künstler.

Wenn am 22. Juni zur Plauener Nacht der Muse(e)n eingeladen wird, öffnet auch Beurich sein Atelier Oberer Graben 19. Unter dem Motto "Auf die Spitze getrieben!" dürfen sich Gäste ab 19 Uhr auf ein unterhaltsames Programm mit erotisch-mystischen Fußnoten aus der Weltliteratur freuen.