"Fatales Signal an alle Freiwilligen Feuerwehren"

Abstimmung Wahl zum Jugendfeuerwehrwart endet unentschieden

fatales-signal-an-alle-freiwilligen-feuerwehren
Foto: GoodLifeStudio/iStockphoto

Plauen. Die Junge Union Vogtland hat Kritik geäußert an der erneuten Ablehnung der Wiedererschaffung einer Halbtagsstelle für einen Jugendfeuerwehrwart. Es sei ein schlechtes Signal, dass in der jüngsten Sitzung des Plauener Stadtrates die Wiedereinrichtung einer Halbtagsstelle am Widerstand von SPD, Grünen und Linken scheiterte.

Mit 18:18 Stimmen wurde im Rahmen der Haushaltsverhandlungen der Antrag der CDU-Fraktion abgelehnt. "Auch der Oberbürgermeister stimmte mit Nein", heißt es in einem Schreiben der Jungen Union. "Dies ist ein fatales Signal an alle Freiwilligen Feuerwehren, die mit immer mehr Problemen bei der Gewinnung junger Mitglieder zu kämpfen haben", so CDU-Stadträtin Xenia Boerner, stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union.

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung wurde die Stelle einst gestrichen und zugesichert, die Aufgaben bei der Berufsfeuerwehr anzusiedeln und dies so auch personell zu decken. "Das Versprechen hat der Oberbürgermeister bis heute nicht eingelöst und damit brauchen wir diese Stelle wieder", behauptet Steffen Müller, Stadtrat und Pressesprecher der Jungen Union Vogtland.