Fussball-Legende träumt vom Aufstieg

Fussball Mathias Köhler gibt mit 51 Jahren immernoch alles

fussball-legende-traeumt-vom-aufstieg
Mathias Köhler ist 51 Jahre und er hat in Plauen und Rodewisch gespielt. Foto: Karsten Repert

Plauen. Heute greift Mathias Köhler an. Der 51-Jährige startet mit seinem ambitionierten VfB Plauen Nord die "Mission Aufstieg 2018". Dass ein Fußballer in dem Alter noch in der ersten Mannschaft spielt, das geht eigentlich nicht. Mathias Köhler aber hat allen vorgemacht, was man mit Ehrgeiz, Disziplin und Freude erreichen kann. "Wir wollen in die Vogtlandklasse aufsteigen, nachdem uns das in diesem Sommer verwehrt blieb", erklärt der Stratege, der 1983 vom legendären Fußballcoach Heinz Müller (leider in diesem Jahr verstorben) entdeckt wurde. "Matsche" blickt auf tolle Jahre als Fußballer und unzählige Freundschaften zurück. "Ich habe elf Jahre bei Fortschritt Plauen gespielt.

Auch beruflich ein Leitwolf

Dann bekam ich die Chance zu Motor/Wema/Aufbau zu wechseln. Darauf bin ich heute noch stolz." Später wurde aus seinem Club der VFC Plauen (1990 umbenannt) und Mathias Köhler wurde zweimal mit seinem Heimatverein Sachsenmeister und so zum Oberligaspieler. Auch beim 1. FC Rodewisch (1994-1999) hat sich der Plauener sehr wohl und zu Hause gefühlt. "Dort habe ich wunderbare Menschen kennengelernt." Vor 18 Jahren beendete Mathias Köhler sozusagen seine leistungssportliche Laufbahn.

Denn der Stratege ist auch beruflich zum Leitwolf geworden. Beinahe kaum zu glauben, aber Tatsache: Mathias Köhler arbeitet unter der Woche als Montageleiter bei einem bayrischen Automobilzulieferer in Tschechien. "Ich bin für 40 Mitarbeiter verantwortlich und kann deshalb auch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen", berichtet der Libero, der heute im Kreisliga-Heimspiel gegen den Leubnitzer SV erst einmal auf der Auswechselbank sitzen wird. Nicht einmal dafür ist sich dieser Mann zu schade. Mathias Köhler mit unglaublicher Bescheidenheit, er ist ein harter Hund, der niemals bellt.