IHK und Staatliche Akademie sind jetzt Partner

Kooperation Für eine noch bessere Praxisorientierung

ihk-und-staatliche-akademie-sind-jetzt-partner
Foto: Thomas Schmotz

Plauen. Die IHK Regionalkammer Plauen hat die angestrebte Kooperation mit der Staatlichen Studienakademie Plauen besiegelt. Hintergrund sind der Fachkräftemangel, der Handel im Wandel, die Internationalisierung. "All diese Themen stellen auch die Unternehmen im Vogtland vor große Herausforderungen. Daher ist es wichtig, diese Themen aktuell anzusprechen und interessante Informationsangebote anzubieten sowie für Unterstützung vor Ort zu sorgen", teilen beide Partner mit.

Die Akademie zeigt ein klares und interessantes Profil

Die Industrie- und Handelskammer Chemnitz besiegelte dazu eine Kooperationsvereinbarung mit der Berufsakademie Sachsen - Staatliche Studienakademie Plauen. In der Sitzung der Regionalversammlung der IHK Regionalkammer Plauen stellte die stellvertretende Direktorin der Staatlichen Studienakademie Plauen, Katja Born, den Vertretern der vogtländischen Wirtschaft das Profil und Angebot ihres Hauses vor.

Ganz besonders betonte sie die strikt praxisorientierte Gestaltung der Studieninhalte. "Mit den Studiengängen Handel und Internationales Management sowie dem Physician Assistant hat sich die Akademie dabei ein sehr klares und interessantes Profil gegeben", so Born. Die Studiengänge Lebensmittelsicherheit, Technisches Management sowie Gesundheits- und Sozialmanagement sind zudem auf die regionale Wirtschaft zugeschnitten und runden das Profil des Hauses ab.

Eine gute Mischung aus Theorie und Praxis

"Auch während des Studiums sind unsere Studenten regelmäßig bei den Praxispartnern der Studienakademie. Dort setzen sie ihre Kenntnisse sozusagen live um", fasste Born den Studienablauf des Dualen Studiums kurz zusammen. Hagen Sczepanski, Präsident der IHK Regionalkammer Plauen, Hans-Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz sowie Danny Szendrei, Geschäftsführer der IHK Regionalkammer Plauen, freuten sich über und auf die zukünftige Zusammenarbeit.

"Wir sind sehr glücklich darüber, die Studienakademie hier in Plauen zu haben und ihre Entwicklung zu sehen. Mit diesem akademischen Partner an der Seite der Wirtschaft werden wir viele Veränderungsprozesse besser verstehen und auf sie reagieren können", resümierte Präsident Sczepanski. Inhaltlich wollen beide Häuser in Fragen gegenseitiger Information, Medienarbeit, der Zusammenarbeit mit Gastdozenten für die Vorlesungen sowie praktischen Projekten für die Studierenden künftig eng zusammenarbeiten.