Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit

Volleyball Oelsnitz gerät unter Druck

Oelsnitz. Das ist bitter: Im zweiten Heimspiel kämpfte sich der VSV Oelsnitz gegen den VC Eltmann nach einem 0:2-Rückstand sensationell zurück. Und dann erlebten 280 Zuschauer nach dem 2:2-Ausgleich, wie das vogtländische Kämpferherz im Tiebreak einfach stehen blieb. Das 2:3 (16:25, 20:25; 25:21; 25:23; 8:15) erinnerte an das Geschehen der Vorwoche in Schwaig. Bereits dort machte eine zu hohe Fehlerquote die Siegchancen zunichte. Nun bleiben die VSV-Männer weiterhin das sieglose Schlusslicht der 3. Volleyball-Bundesliga. Außenangreifer Matthias Hanitzsch: "Es wurde wieder deutlich, dass wir in dieser Liga mitspielen können. Doch um die Früchte der Mühen zu ernten, muss vor allem an der Konstanz und der Kaltschnäuzigkeit gearbeitet werden."

Am Samstag geht es zum ASV Neumarkt. Dieser liegt derzeit mit 2:6 Punkten auf dem drittletzten Platz der Tabelle. Eine Woche später geht es zum derzeitigen Vorletzten nach Kempfenhausen (18.11.). Und dann kommt mit Marktredwitz (H/24.11.) die Mannschaft nach Oelsnitz, die augenblicklich Viertletzter ist. Das Team von Trainer Mirko Kluth hat also die Wochen der Wahrheit vor sich.