Kinder oder Erwachsene: Wer macht das Rennen bei der FFW?

Vogtlandcup Während Löschangriff musste Feuerwehr zu echtem Brand ausrücken

Foto: Simone Zeh

Reuth (bei Plauen). Das war so nicht gedacht: Die Alarmierung zu einem wirklichen Brand erreichte die Reuther Freiwillige Feuerwehr beim Löschangriff, bei welchem es um den Vogtlandcup des Kreisfeuerwehrverbandes ging. Es war am Bahndamm, wo es Samstagnachmittag tatsächlich brannte. "Da ja viele Feuerwehren aber da waren, konnte das Feuer schnell gelöscht werden", meinte Hardy Baumann, Ortswehrleiter in Reuth.

Neue Pumpen und eine DDR-Pumpe kamen zum Einsatz

Insgesamt zwölf Freiwllige Feuerwehren aus der gesamten Region hatten sich für den Ausscheid, bei welchem es um Geschicklichkeit und letztlich um Schnelligkeit ging, angemeldet. "Wir hatten zwei Wertungen", erklärte der Reuther Ortswehrleiter. "Einmal den Löschangriff mit einer neuen Pumpe, wobei jedes Team die gleiche benutzt. Und zum anderen den Löschangriff mit einer eigenen Pumpe aus DDR-Zeit, die jede Wehr selbst mitbringt."

Mit der neuen Technik ging es fast doppelt so schnell

In Zwei Durchgängen konnten die Feuerwehren, die tüchtig von den Zuschauern auf dem Sportplatz angefeuert wurden, um die beste Zeit kämpfen. Die Nase vorn hatte letztlich mit der neuen Technik die FFw Reichenbach mit 0,26.743 Minuten. In der Wertung mit der DDR-Technik siegte die FFw Neundorf mit 0,43.950 Minuten. Deutlich war zu erkennen, dass mit der neuen Technik fast doppelt so schnell gehandelt und ein Brand gelöscht werden kann.

"Die zwei Wertungen mit der alten und neuen Löschpumpe hat sich der Kreisfeuerwehrverband ausgedacht", so der Reuther Ortsfeuerwehrchef. Matthias Künzel zeichnete als Hauptschiedsrichter verantwortlich.

Bei den Erwachsenen war noch Luft nach oben

Der Reuther Nachwuchs, der in der Jugendfeuerwehr regelmäßig trainiert und in Sachen Brandschutz tätig ist, startete neben den Erwachsenenteams. Nach Alter aufgeteilt, bestritten zwei Kinderteams den Löschangriff. "Ich bin sehr zufrieden mit unserer Jugendfeuerwehr", lobe Hardy Baumann. Bei der Reuther FFw, also den Erwachsenen, sei jedoch noch Luft nach oben.