Oberlosa-Girls stehen kurz vor der Sensation

Volleyball Trainer Lutz Gushurst sorgt schon wieder für Furore

oberlosa-girls-stehen-kurz-vor-der-sensation
Lutz Gushurst (vorn, links) könnte mit den Oberlosa-Girls am Sonntag eine ziemlich verrückte Geschichte krönen. Foto: Verein / Pressebüro Repert

Plauen. Lutz Gushurst ist ein Phänomen. Dieser Mann schafft es immer wieder, wie Phönix aus der Asche ins Rampenlicht zurück. Dabei mag der Plauener genau das - nämlich im Mittelpunkt stehen - überhaupt nicht. Ihm geht es einfach nur um seinen Sport. Um seine Mädels. Um Volleyball. Immer wieder hat er neu aufbauen müssen. Immer wieder große Erfolge gefeiert. Lutz Gushurst wechselte vor fünf Jahren mit seiner Mannschaft vom VSV Oelsnitz zum SV 04 Oberlosa. Damals war er 55! Jetzt - im Alter von 60 Jahren - hat dieser Trainer seine Girls in Position gebracht. Am Sonntag können die Volleyballerinnen vom SV 04 Oberlosa nicht verlieren. Sie sind krasser Außenseiter und stehen so kurz vor einer Sensation!

Die Oberlosa-Girls brauchen Fan-Support

Das Pokalfieber steigt. Die Volleyballerinnen vom SV 04 Oberlosa haben an diesem Sonntag etwas Großes vor. Ab 11 Uhr treten die Schützlinge von Trainer Lutz Gushurst in der Sporthalle Uferstraße an. Die Hausherrinnen sind fest gewillt, der Sachsenligakonkurrenz des Dresdner SC 1898 II und dem VV Grimma II eine harte Gegenwehr entgegenzusetzen. Auf dem Papier haben die Plauener nichts zu melden. "Aber eine Chance haben wir", ist Aileen Sammler überzeugt. Die Dresdnerinnen thronen souverän an der Spitze der Sachsenliga und wollen in die Regionalliga aufsteigen. Die Grimmaer Bundesligareserve allerdings hat große Mühe, in diesem Jahr den Klassenerhalt in der Liga noch zu schaffen. Beide Gästeteams bestreiten das erste Match.

"Keine Chance, aber die nutzen wir!"

Das junge SV04-Team setzt auf Teamspirit und unbändigen Siegeswillen. "Wir haben vor acht Wochen bereits gegen den Post SV Dresden und die TSG Markkleeberg alle überrascht", machen sich die Mädels selber Mut. Voraussichtlich gegen 13 Uhr beginnt für die Plauenerinnen der heiße Pokalsonntag mit dem Match gegen den Verlierer aus Spiel 1. Über den stimmgewaltigen Rückhalt zahlreicher Volleyballfans würde sich das Team um SV-Kapitänin Katina Krell freuen. Abteilungsleiter Gunar Rus rührt überall die Werbetrommel. Denn der Sieger des Dreierturniers erreicht das sächsische Pokalfinale am 17. März 2018. Es wäre der pure Wahnsinn. Und Lutz Gushurst? Vom besten Damentrainer der letzten 30 Jahre im Vogtland hört man nie etwas. Er ist ein harter Hund, der niemals bellt!