Oma Gertraud holt die Jugend zurück

Wohnen Immer mehr Leute zieht es nach Plauen

oma-gertraud-holt-die-jugend-zurueck
Melanie Morgner (links) und Jeannine Ammon (2. von links) haben Gertraud Braun und Enkelsohn Philipp eine Freude gemacht. Foto: Karsten Repert

Plauen. Dass wieder mehr junge Menschen die Attraktivität der Stadt Plauen für sich entdecken - "für mich ist das ein großes Glück", sagt Gertraud Braun. Denn die 86-Jährige hat nun ihren Enkelsohn Philipp Braun endlich wieder um sich.

Dem 27-Jährigen stand nach dem Studium in Halle ein kleines Stückchen die Welt offen. Doch die liebe Oma ließ nicht locker. "Es ist so schön, dass der Junge wieder zu Hause ist", freut sich Gertraud Braun. Die Plauenerin hatte bereits Tochter Konstanze Schmolling für eine der AWG-Wohnungen begeistern können.

350. Neu-Mieter

Der Großvermieter hat in diesen Tagen extra eine Prämienaktion bis 31. Mai gestartet und das bringt ständig neue Mieter ein. Gertraud Braun hat nun bei "Mitglieder werben Mitglieder" den 350sten Neu-Mieter gewonnen. Für sie gab es noch eine Zusatz-Geldprämie, Blümchen, Sekt und einen Präsentkorb.

Jeannine Ammon trägt beim zweitgrößten Vermieter des Vogtlandes für das Mitgliederwesen Verantwortung. "Wir hatten zum 31. Dezember 2017 insgesamt 4.213 Mitglieder und bleiben damit erneut ganz stabil auf den Zahlen aus dem Vorjahr", verdeutlicht Jeannine Ammon, dass es nicht zum vor 20 Jahren prognostizierten Schwund in der Stadt Plauen kommt. In jüngerer Vergangenheit ist Plauen offenkundig für viele Menschen wieder attraktiver geworden.

Immer mehr wollen nach Plauen

Aktuell leben 32.198 Männer und 33.610 Frauen in der Vogtlandmetropole. "Insgesamt zählt Plauen somit 65.808 Einwohner", informiert Steffen Kretzschmar von der Statistikstelle des Rathauses. Damit ist Plauen erneut um ein paar Bewohner gewachsen. Und das hat insgesamt nur wenig mit dem Ausländeranteil zu tun, denn der liegt in Plauen bei 1,7 Prozent. Melanie Morgner ist in der AWG Wohnungsgenossenschaft (www.awg-plauen.de) für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Die junge Frau "möchte werben für die Spitzenstadt. Wer vielleicht irgendwann berufsbedingt ausgewandert ist und wieder nach Hause kommen möchte und wer von den günstigen Lebenshaltungskosten unserer Stadt profitieren will, für den gibt es einige Angebote." Die AWG wurde 1912 gegründet. Die Genossenschaft prägt das Stadtbild also seit 106 Jahren ganz entscheidend mit.