Plauener verpassen in Krefeld den Sprung ins Oberhaus der Bundesliga

Wasserball Nächstes Jahr Direktaufstieg möglich

plauener-verpassen-in-krefeld-den-sprung-ins-oberhaus-der-bundesliga
Tamas Korpasci hat mit dem SVV Plauen den Aufstieg in die A-Gruppe verpasst. Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert

Krefeld. Eine ganze Saison hatten sie gerackert. Um dann binnen 24 Stunden den Aufstieg zu verspielen. Die Plauener Wasserballer waren am Boden zerstört, als dieser letzte fehlende Sieg einfach nicht eingefahren wurde. Im Krefelder Bad besiegte der SV Bayer Uerdingen 08 den SVV Plauen am Samstag mit 11:10 (4:3; 0:3; 3:1; 4:3). Und am Sonntag gewannen die Uerdinger auch das Entscheidungs-Play-Off mit 9:5 (4:2; 1:0; 4:1; 0:2).

Die Enttäuschung ist groß

Damit ist der 13:12-Auftakt-Sieg der Plauener wertlos. Nach drei Spielen heißt es 1:2. Die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg in die A-Gruppe der Wasserball-Bundesliga ist im Plauener Lager nun allgegenwärtig. Die Gruppe B setzt sich kommende Saison in ähnlicher Konstellation zusammen wie dieses Jahr.

Denn die vier abstiegsgefährdeten Vereine der A-Gruppe schafften alle den Sprung von der Schippe. Das wiederum ist für die Sportart Wasserball ein großer Nachteil. Denn nun fehlt "oben" der Zuschauerkrösus der Republik. Zum Aufstiegsspiel feierten 600 Fans im Plauener Bad den SVV. In der B-Gruppe aber sind die Spitzenstädter so deutlich überlegen, dass es nur wenige Spiele mit Spannungsgehalt geben wird.

Eine neue Struktur in der Liga

Die SVV-Funktionäre sind sich dahingehend einig, dass sich an der gesamten Liga etwas ändern muss. Manager Jörg Neubauer stellt fest: "Alle B-Gruppen-Teams haben es geschafft, einen Sieg gegen die Vertreter der Gruppe A einzufahren. Das zeigt, wie nah die letzten der A-Gruppe und die ersten der B-Gruppe zusammen sind." Die einzig logische Schlussfolgerung daraus wäre aus Neubauers Sicht eine zwölfer Liga aus den besten Teams.

"Wir haben in unserer Liga einmal Unentschieden gespielt und jedes andere Spiel gewonnen. Jetzt bekommen wir aber nicht die Möglichkeit, A-Gruppe zu spielen. Das ist nur schwer nachvollziehbar."

Die Plauener wurden aber mittlerweile erhört. Denn der Verband hat beschlossen, dass der Sieger der Gruppe B ab der kommenden Saison ohne Play-Offs direkt aufsteigt.