So präsentiert sich das Vogtland in Berlin

Messe Unternehmen der Region bei der Grünen Woche

so-praesentiert-sich-das-vogtland-in-berlin
Stefanie Hertel singt als Botschafterin des Vogtlandes zum Ländertag auf der Grünen Woche in Berlin.Foto: Thomas Voigt

Berlin. Seit Donnerstag präsentieren sich vogtländische Unternehmen bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Zudem wirbt der Tourismusverband Vogtland (TVV) in der Sachsenhalle (21b) für die Ferien- und Genussregion. Der Stand befindet sich gegenüber der Hauptbühne.

35 sächsische Aussteller

Aus der Lebensmittel-Branche sind dort die Wernesgrüner Brauerei, die Likörfabrik Zill & Engler aus Reichenbach, das Kobitzschwalder Familienunternehmen Schellenberg mit Pilz-und Kartoffelspezialitäten sowie der Gläserne Bauernhof Siebenbrunn vertreten. An einem eigenen Stand wollen die Gündels vom Rotschauer Kulturstall gemeinsam mit Vertretern vom Vogtländischen Knollenring Tirpersdorf mit den Besuchern ins Gespräch kommen.

Unter den insgesamt 35 sächsischen Ausstellern sind auch die Safthersteller von Kinella Ellefeld vertreten. Ein Publikumsmagnet in der Sachsenhalle ist die Aktionsfläche der Vogtland-Werkstätten. Hier können sich die Besucher unter anderem vor einem Landschaftsmotiv fotografieren lassen.

Eine Menge Hoheiten

Am Montag steht das Vogtland dann besonders im Mittelpunkt. Als Botschafterin der Region begrüßt Sängerin Stefanie Hertel (12 Uhr) gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) und Landrat Rolf Keil (CDU) die Besucher zum Ländertag.

Am Stand des TVV wird der Schlager-Promi Autogramme geben und auf der Bühne natürlich auch einige Titel singen. Vor Ort stellt Stefanie Hertel ihre neue CD "Mein Vogtland - mei Haamet" vor.

Erwartet werden zudem jede Menge Hoheiten. Angekündigt sind die Sächsische Ernteprinzessin Dominique Hörkner aus Rodau, die 1. Vogtländische Kartoffelprinzessin Selina Kohl, Sperkenprinzessin Lisa Hohberger (beide stammen aus Oelsnitz) sowie die Plauener Spitzen-Prinzessin Barbara Riss. Die Messe am Berliner Funkturm kann bis zum 28. Januar besucht werden - jeweils ab 10 Uhr.