Stefan Fritzlar schießt den VFC zum 3:2-Sieg

Fußball Plauener empfangen am Freitagabend Hohenstein-Ernstthal

Krieschow. 

Krieschow. Manch einer hatte daran gezweifelt, dass Stefan Fritzlar in seinem Alter noch in der Fußball-Oberliga Fuß fassen würde. Gestern aber schoss der 31-Jährige seinen VFC Plauen mit zwei Toren zum 3:2-Sieg. Und jetzt warten fünf Flutlichtspiele in Folge auf den Tabellen-Sechsten.

Der VFC gerät zunächst in Rückstand

Beim VfB Krieschow kamen die Spitzenstädter zunächst gut ins Spiel. Doch anstatt eine der erarbeiteten Möglichkeiten zu nutzen, klingelte es im Plauener Kasten. Vorausgegangen war ein Tempogegenstoß, den VFC-Schlussmann Leon Seefeld nur per Foulspiel stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Philipp Knapczyk (16.) eiskalt zur Gastgeber-Führung. Die Vogtländer spielten trotz des Rückschlages ansehnlich weiter und sie kamen zügig zum hochverdienten 1:1-Ausgleich, den Patrick Grandner (22.) per Flachschuss besorgte. Schon vor der Pause lag die Plauener Führung in der Luft. Nach dem Seitenwechsel überflankte dann Dimitrios Komnos den VfB-Schlussmann und in dessen Rücken drückte Stefan Fritzlar (50.) das Leder am langen Pfosten über die Linie.

Gelb-Rote Karte für Krieschow

Doch die VFC-Führung hielt nicht lange. Diesmal sprang das Leder beim Abwehrversuch im eigenen Strafraum dem Plauener Eric Ranninger unglücklich an die Hand. Wieder gab es Strafstoß. Wieder verwandelte Philipp Knapczyk (56.). VFC-Trainer Daniel Rupf kritisierte "die anschließende Phase, in der wir es zu einem offenen Schlagabtausch haben kommen lassen und wo uns Leon Seefeld mit einer Parade das 2:2 gerettet hat." Nach zehn Minuten aber fingen sich die Vogtländer wieder und die Gastgeber mussten die Schlussphase in Unterzahl bestreiten, weil Doppeltorschütze Philipp Knapczyk (79.) nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah.

"Der alte Fritz" schlägt wieder zu

"Wir haben uns dann den verdienten Lohn erkämpft. Ich freue mich sehr über das so wichtige 3:2", ballte VFC-Trainer Daniel Rupf die Faust. Kurz vor Schluss hatte "Der alte Fritz" - nämlich Stefan Fritzlar (87.) - erneut zugeschlagen. Der Plauener Strafraumstürmer wurde freigespielt, er behielt die Nerven und VfB-Torhüter Fritz Pflug konnte die Fingerspitzen nicht mehr entscheidend ans Leder bringen. Bereits an diesem Freitag geht es für den VFC weiter. Die Plauener empfangen um 19 Uhr den VfL Hohenstein-Ernstthal, der am gestern in Bernburg mit 2:1 gewann. Beide Teams haben also Rückenwind, wodurch man sich im Vogtlandstadion auf ein munteres Spielchen unter Flutlicht freuen kann. Die nächsten fünf VFC-Spiele finden freitags statt.

Ansetzungen

Freitag, 5. Oktober, 19 Uhr

VFC Plauen - VfL Hohenstein-Ernstthal

Freitag, 12. Oktober, 18.30 Uhr

Sachsenpokal, 3. Runde

VFC Plauen - Budissa Bautzen

Freitag, 19. Oktober, 19.30 Uhr

FSV Luckenwalde - VFC Plauen

Freitag, 26. Oktober, 19 Uhr

VFC Plauen - FC International Leipzig

Freitag, 2. November, 19 Uhr

FC Eilenburg - VFC Plauen