Unternehmen setzt auf die Vogtländer

Wirtschaft Gealan-Belegschaft soll auf 1.000 wachsen

unternehmen-setzt-auf-die-vogtlaender
Gealan setzt auf die Vogtländer. Im Bild von links: Erik Drescher, Christian Stolz und Logistik-Bereichsleiter Uwe Horn (Mitglied der erweiterten Geschäftsführung). Foto: Karsten Repert

Plauen. Die Vogtländer marschieren bei Gealan in vorderster Front. Von den 850 Mitarbeitern kommen inzwischen 100 Beschäftigte aus dem Großraum Plauen-Reichenbach-Auerbach.

Rekordumsatz in 2017

Das bayrische Unternehmen mit Sitz in Oberkotzau hat 2017 einen Rekordumsatz in Höhe von 226 Millionen Euro erzielt. Und zugleich hat die Gealan-Gruppe in den vergangenen Jahren am Produktionsstandort in Tanna (Thüringen) 200 Millionen Euro investiert. Die Gealan Fenster-Systeme GmbH ist als kunststoffverarbeitendes Unternehmen mit Profilsystemen für Fenster und Türen in Europa erfolgreich.

"Wir wollen weiter expandieren und können uns vorstellen, bald 1.000 Mitarbeiter zu beschäftigen", kündigen Geschäftsführer Tino Albert (43 Jahre, aus Heinsdorfergrund) und Personalreferent Thomas Schäfer (45, aus Plauen) auf BLICK-Nachfrage an.

Kunststoffprofile gehen in alle Welt hinaus

Am Produktionsstandort in Tanna ist Uwe Horn (50, aus Plauen) als Bereichsleiter Logistik verantwortlich für 160 Mitarbeiter. Von hier aus gehen die Kunststoffprofile in alle Welt hinaus. "11.800 LKW haben wir 2017 hier abgefertigt und 119.000 Container versendet. Nach Japan, Neuseeland, Kanada, Panama und auch in Königshaus nach Katar", berichten Uwe Horn und der Gruppenleiter Distributionslogistik Erik Drescher (35, aus Plauen).

20 Länder beliefert Gealan (Internet www.gealan.de) von Tanna aus. Christian Stolz (35, aus Plauen) arbeitet bereits 14 Jahre im Unternehmen. "Ich bin in der Disposition und Arbeitsvorbereitung tätig", berichtet Christian. Vor allem Staplerfahrer und Kommissionierer sollen demnächst hinzukommen, um das ehrgeizige Vorhaben zu realisieren.