VFC Plauen darf vor 500 Zuschauern spielen

Fußball Gesundheitsamt genehmigt Aufstockungsantrag des VFC

Plauen. 

Plauen. Die Nachricht platzte mitten in die Corona-Pressekonferenz im Landratsamt. Nach dem VfB Auerbach hat nun auch der VFC Plauen für sein Oberliga-Heimspiel eine neue Bestätigung vom Gesundheitsamt erhalten. Beide Fußballvereine dürfen unter strengen Auflagen vor bis zu 500 Zuschauern spielen. In einer Mitteilung schreibt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Eric Holtschke: "Der Vorstand des VFC Plauen freut sich mitteilen zu können, dass die morgige Oberligapartie gegen den SV-Blau-Weiß Zorbau um 13 Uhr im Vogtlandstadion vor maximal 500 Zuschauern stattfinden kann. Nach dem Hin und Her der letzten Tage sind wir sehr glücklich, gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Vogtlandkreises eine verbindliche Regelung für das morgige Heimspiel getroffen zu haben." Vizelandrat Dr. Uwe Drechsel hatte während der Pressekonferenz bereits bestätigt, "dass bei einem schlüssigen Coronakonzept Veranstaltungen wie die des VfB Auerbach oder dem Göltzschtalmarathon genehmigt werden können." Auf dieser Grundlage hat auch der VFC Plauen alle Hebel in Bewegung gesetzt.

 

Ab jetzt wird jede Woche neu entschieden

Im Stadion selbst ist neu zu beachten, dass für die komplette Dauer des Aufenthaltes ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss, mit Ausnahme beim Verzehr von Speisen und Getränken. Geöffnet wird nur der Eingang auf der Jößnitzer Seite. Die Tageskasse öffnet um 11.30 Uhr. Anstoß der Partie ist 13 Uhr. Nach Mitteilung des Vereins müssen die Ausnahmegenehmigungen ab sofort für jedes Heimspiel neu beantragt werden. Die Entscheidungen der Behörden sind abhängig von der epidemiologischen Entwicklung. Vizelandrat Dr. Uwe Drechsel betonte zugleich: "Die Bekämpfung der Pandemie hat äußerste Priorität." Es wird also keinen Automatismus geben, sondern in allen Sportarten von Fall zu Fall neu entschieden und bewertet.