VFC will mit 100 Fans zurück in Erfolgsspur

Fußball Plauener empfangen am Samstag den SV Blau-Weiß Zorbau

Plauen. 

Plauen. Die zweite Coronawelle trifft vor allem den semiprofessionellen Sport mitten ins Rückenmark! Der VFC Plauen darf am Samstag nur noch 100 Zuschauer ins Vogtlandstadion lassen. Damit ist das immens wichtige Heimspiel gegen den SV Blau-Weiß Zorbau restlos ausverkauft, bevor überhaupt eine Ticketkasse hätte öffnen können. Geschäftsstellenleiterin Silja Schumann versteht den Frust der Fußballfans: "Ich kann mich nur bei jedem entschuldigen, der gerne zum Spiel kommen möchte, jetzt aber nicht darf. Durch die Dauerkarteninhaber gibt es keinen Freiverkauf. Ich darf keine Karten mehr herausgeben, weil das Kontingent von 100 ausgeschöpft ist", bedauert Silja Schumann. VFC-Präsident Thomas Fritzlar betont: "Damit ergibt sich quasi automatisch für jeden betroffenen Verein eine wirtschaftliche Gefährdungslage. Es gilt, die Verordnung zu akzeptieren. Ich bitte alle Fans, die keine Eintrittskarte haben, nicht ins Vogtlandstadion zu kommen, uns jedoch trotzdem die Treue zu halten. Wir brauchen jeden Unterstützer", appelliert der Präsident. Dabei bittet der Fußballoberligist "vor allem den Sponsorenpool um Verzeihung. Alle VIP-Tickets sind vorerst ungültig. Es ist schrecklich und ich kann wirklich nur hoffen, dass alle unsere Sponsoren Verständnis haben und diesen Wahnsinn mit uns zusammen durchstehen", hört man die Verzweiflung aus den Worten von Silja Schumann.

Beide Teams waren zuletzt erfolglos

Zum Spiel: Der VFC Plauen ist nach vier Punktspielniederlagen in Folge unter Druck geraten. Den letzten Punktgewinn feierten die Spitzenstädter vor fünf Wochen beim 1:1-Unentschieden gegen den VfB Krieschow. Inzwischen ist das Team von Cheftrainer Falk Schindler bis auf Rang zehn zurückgefallen. Blau-Weiß Zorbau ist aber keinen Deut besser. Die Burgenländer haben zuletzt sogar fünf Pflichtspielniederlagen in Folge hinnehmen müssen, nachdem man zuvor ähnlich gut in die Saison gestartet war wie der VFC. Die Plauener sind ein wenig gehandicapt. Philipp Dartsch wird nach einer Erkrankung aller Wahrscheinlichkeit nach zwar wieder in den Kader zurückkehren. Ohne Training wird der Routinier jedoch maximal als Reservist zur Verfügung stehen. Patrick Grandner kann berufsbedingt erst kurz vor Anpfiff im Stadion sein. Er wird ebenfalls auf der Auswechselbank "starten". Zuvor waren James-Kevin Nahr, Philipp Sovago und Lucas Albert ausgefallen. Das Trio ist genesen und steht wieder zur Verfügung.

Zorbau hat Erfurt und Grimma bezwungen!

VFC-Trainer Falk Schindler weiß über den Gegner: "Der Name Zorbau gibt für manch einen vielleicht nicht viel her. Fußballkenner wissen aber, wie unangenehm die Anhaltiner werden können. Wir wollen natürlich endlich wieder ein Spiel gewinnen!" Zum Vergleich: Zorbau hat jeweils knapp gegen Erfurt (2:1) und in Grimma (3:2) gewonnen. Der VFC kassierten derweil gegen diese beiden Kontrahenten knappe Niederlagen. Die Gemeinde Zorbau zählt übrigens 830 Einwohner Einwohner und liegt zwischen Weißenfels und Hohenmölsen direkt an der Autobahn A9. Als Wiederaufsteiger wollen die Blau-Weißen diesmal die Klasse halten. Sie reisen als Tabellenzwölfter an.