Vorreiter in Sachsen

Verbraucherzentrale Auerbach wird Kompetenzzentrum

Auerbach. 

Auerbach. Dafür hat Sachsens oberster Verbraucherschützer Andreas Eichhorst drei Jahre gekämpft: In Auerbach entsteht das erste Kompetenzzentrum der Verbraucherzentrale (VZ) im Freistaat. Am Mittwoch erklärte er Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) bei einer Baustellenbegehung, warum die Beratungsstelle in der Drei-Türme Stadt das Zeug zum Modellstandort hat. "Im Verhältnis zur Größe der Städte ist das die in Sachsen am stärksten frequentierte Beratungsstelle."

Künftig bessere Bedingungen

Mit der Umsetzung des Vorhabens will Eichhorst bewusst auch ein Zeichen für den ländlicher Raum setzen. Mitte Januar nächsten Jahres sollen die umgebauten Arbeitsräume fertig sein. Die neuen VZ-Räume Plauensche Straße befinden sich nur ein paar Meter entfernt vom alten Eingang an der Gartenstraße. Früher war hier die Außenstelle der Industrie- und Handelskammer untergebracht. Vor Ort entstehen moderne Büros, die die Bedingungen für Personal und Ratsuchende verbessern sollen. Insgesamt 85.000 Euro werden investiert.

CDU-Landtagsabgeordneter Sören Voigt rief das Konzept gemeinsam mit der VZ ins Leben. Neben den Verbraucherschützern finden Hilfesuchende schon jetzt Ansprechpartner vom Mietverein, der Opferhilfsorganisation Weißer Ring und der IG Metall. Nach Informationen von Beratungsstellenleiterin Heike Teubner sind weitere Partner im Gespräch. Nach dem Vorbild von Auerbach sollen laut Eichhorst später weitere Kompetenzzentren im Freistaat realisiert werden.