"Weihnachten im Schuhkarton" auch im Vogtland

Hilfsaktion Seit 20 Jahren ehrenamtlich im Einsatz

Gudrun Appel hat Pakete von Marita Kelz und Anja Baumann (von rechts) aus Stelzen entgegen genommen. Foto: Simone Zeh

Geilsdorf. Bei Gudrun Appel hat es in diesen Tagen oft geklingelt, entweder an der Haustür oder das Telefon ruft. Im Haus des Ehepaares Appel stapelten sich die Weihnachtspakete, und die Seniorin war voll in ihrem Element. "Es ist das 20. Jahr. So lange bin ich für "Weihnachten im Schuhkarton" tätig", sagt die Ehefrau des Pfarrers im Ruhestand.

Jedes Kind braucht ein Kuscheltier

Im Vogtland hatte sie damals die erste offizielle Sammelstelle für die christliche Hilfsaktion für bedürftige Kinder in verschiedenen Ländern. Doch Routine hat sich bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit nicht eingeschlossen. Klar weiß sie auch genau, was für ein Kind in welchem Alter geeignet ist: Etwas Nützliches für die Schule wie Stifte und Hefte, auch Schokolade und etwas Warmes zum Anziehen wie Mütze, Handschuhe oder Pullover. Nicht fehlen darf in ihren Augen ein Kuscheltier. "Jedes Kind brauche eines", ist Gudrun Appel überzeugt.

Herzenswünsche der Kinder erfüllen

Ihr Anspruch auch nach zwei Jahrzehnten ist, dass jedes Paket mit Liebe gepackt ist. "Jedes Kind soll sich freuen." Jedes bei ihr abgegebene Paket muss Gudrun Appel öffnen und durchsehen, damit nur Sachen drin sind, die einerseits neu und die auch zugelassen sind. Denn sonst gibt es Schwierigkeiten mit dem Zoll. Von Geilsdorf aus werden die Pakete in große Kartons gefüllt und per Lkw zum Zentrallager geleitet, von wo sie dann ihre Reise antreten werden nach Polen, Weißrussland und andere Länder in Osteuropa, um rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest am Ziel zu sein. Ans Aufhören denkt Gudrun Appel indes nicht, für sie ist es Herzensangelegenheit, anzupacken und zu helfen, einfach um Gutes zu bewirken.